Fast dreimal so viele Übernachtungen in Deutschland wie im gleichen Monat des Vorjahres

Die Zahlen: 

25,1 Millionen Übernachtungen im März 2022

+175,7% im Vergleich zum März 2021

+58,8% im Vergleich zum März 2020

-23,7% gegenüber März 2019

Im März 2022 wurden in Deutschland 25,1 Millionen Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen gezählt. Nach diesen vorläufigen Ergebnissen kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) zu dem Schluss, dass dies fast dreimal so viel ist (+175,7%) wie im März 2021, als wegen der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für privat reisende Gäste galt. Im Vergleich zum März 2020, als die erste coronabedingte Schließung begann, stieg die Zahl der Übernachtungen um 58,8 %. Dies ist jedoch immer noch fast ein Viertel (-23,7%) niedriger als im März des Vorkrisenjahres 2019.

Übernachtungszahlen ausländischer Gäste noch immer deutlich niedriger als vor der Coronakrise

Die Zahl der Übernachtungen inländischer Besucher stieg im März 2022 im Vergleich zum März 2021 um 166,6 % auf 21,8 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland stieg sogar um 254,5 % auf 3,3 Millionen. Im Vergleich zum ersten Corona-Monat März 2020 stieg die Zahl der Übernachtungen bei Gästen aus Deutschland um 57,6 % und bei Gästen aus dem Ausland um 66,8 %. Allerdings war die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland noch um 19,2 % und die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 44,2 % niedriger als im März des Vorkrisenjahres 2019.

Deutlich mehr Übernachtungen auf Campingplätzen

Aufgeschlüsselt nach Beherbergungsarten (Unterkunftstypen) entfielen im März 2022 fast 63,6 % der Übernachtungen auf Hotels, Pensionen und sonstige Beherbergungsbetriebe, 17,7 % auf Ferienhäuser und ähnliche Betriebe und 2,8 % auf Campingplätze. Auf andere tourismusbezogene Unterkünfte wie Vorsorge- und Rehabilitationskliniken und Schulungszentren entfielen 16,0 % der Übernachtungen. 

Die deutschen Campingplätze waren die einzige Unterkunftsart, die im März 2022 einen Anstieg der Übernachtungszahlen (+39,1%) im Vergleich zu 2019 verzeichnete. Dies verdeutlicht den Trend zum Campingurlaub. Im Gegensatz dazu verzeichneten die anderen Beherbergungsarten wie Hotels, Gasthöfe und Pensionen (-28,6 %), Ferienunterkünfte (-11,6 %) und sonstige Beherbergungsbetriebe (-20,6 %) einen Rückgang der Übernachtungszahlen im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019.

Please note:

Alle Daten beziehen sich auf Beherbergungsbetriebe (Hotels, Pensionen und ähnliche Einrichtungen, Ferienwohnungen und ähnliche Unterkünfte, Campingplätze und sonstige Beherbergungsbetriebe) mit mindestens 10 Betten oder 10 Stellplätzen im Falle von Campingplätzen. Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle: Alle Zahlen stammen aus einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes.

Teilen :

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Autor:

Lotte Konietzny

Ähnliche Beiträge